THE MARABU SAILING CLUB

Der Letzte seiner Art – Mai 2023

Und jetzt klappt es doch noch. Nach einigen Monaten Pause tauche ich genau im richtigen Moment in der Werft auf. Es ist Mitte Mai 2023 und heute wird der letzte von etwa 75 Decksbalken angefertigt.

lesen

Balance – Mai 2022

Der Rumpf vollständig beplankt, das zukünftige Unterwasserschiff leuchtend weiss gespachtelt, so scheint die MARABU auf ihrem…

lesen

Kupfer – April 2022

Laute Hammerschläge sind seit Tagen auch vor dem Werfttor deutlich zu hören. Der Aufenthalt in der weiträumigen Halle ist nur…

lesen

3700° – Dezember 2018

Mit etwas mulmigem Gefühl öffne ich an diesem Donnerstag kurz vor Weihnachten die Tür zum Stahl- und Metallbaubetrieb von Edgar Baur in Radolfzell. Das Umfeld, die Werkzeuge, das Material, die Menschen …

lesen

Mikado – November 2018

Die Mitspieler zum heutigen „Bootsbau-Mikado“ haben sich bereits am Morgen um MARABU versammelt. Das Ziel des Spiels ist schnell erklärt:…

lesen

Am Ende – November 2018

Das erste Jahr von MARABU’s Neuanfang ist rum und Axel ist am Ende. Nachdem er sich im Sommer 2017 zunächst weitgehend im Alleingang erst durch Rost und Moder …

lesen

Altes Eisen – September 2018

Jahrelange Schwerstarbeit im aufgewühlten Salzwasser des Atlantiks, Reisen durch die Biskaya nach Spanien, lange Schläge gen Westen bis Amerika oder St. Petersburg im Osten haben…

lesen

Abgewickelt – Juli 2018

„Ist doch gerade“. Axel hält eine Schablone aus Starkfurnier an eine Reihe Holzklötze die im Verlauf einer bereits ausgebauten Spante im mittleren Bereich an MARABU’s innerer Bordwand festgeschraubt sind.
Ich schaue mir das von der gegenüberliegenden Seite an und bin der festen Überzeugung, dass…

lesen

Schneegestöber – März 2018

Rückblick: 18. Dezember 2009 – MARABU ist gut verzurrt auf einem Tieflader von Ipswich UK aus auf dem Europäischen Festland angekommen. Weiter soll es quer durch Deutschland nach Radolfzell am Bodensee gehen. Am Zielort – bei Martin-Yachten – läutet das Telefon…

lesen

Heute, damals und dazwischen – Januar 2018

Einige Generationen von Bootsbauern hat MARABU kommen und gehen sehen. Beim Ausbau von Steven und Vorsteven werden die vielen Lackschichten sichtbar, die sich wie Jahresringe eines Baumes im vorderen Bereich der Bilge übereinander gelegt haben.

lesen

Seemannsgarn – November 2017

Mit dem Kiel erhält ein Schiff seine Identität, er ist der Grundbaustein, das Rückgrat das alles stützt.So verwundert es nicht, dass auch bei MARABU dem Neubau des Kiels eine besondere Ehre zu Teil wird …

lesen

Tiefergelegt – September 2017

MARABU hängt schon früh am Morgen in den Seilen: eine abenteuerliche Konstruktion aus dem „normalen“ Portalkran sowie einem zusätzlichen Autokran nimmt den gesamten Hof der Martin Werft ein. Anspannung und Nervosität zeichnen sich …

lesen

Leere – September 2017

Von aussen sieht MARABU fast aus wie immer in den letzten Wochen. Ruhe und Stabilität vermitteln ihre Linien selbst dann noch, wenn sie marode in einer Werfthalle steht. Der Schein trügt …

lesen

Abriss – August 2017

Weiches Licht fällt an diesem Sommermorgen durch die staubigen Fenster und das offene Tor in die Werfthalle. In einer beinahe andächtigen Atmosphäre ragt der Rumpf der Marabu Richtung Hallendecke. Doch das Auge des Betrachters fällt unweigerlich …

lesen

Bestandsaufnahme – Juli 2017

„Weil man ein solches Schiff retten muss.“ – so die knappe Antwort von Josef Martin auf meine Frage nach dem WARUM. Nun steht das traurige Etwas, das …

lesen

Wenn Marabu erzählen könnte …

Aus einem dunklen Kapitel der deutschen Geschichte heraus ist X10 damals entstanden. Nach und nach hatten die Seefahrtkreuzer – als durch die Germanische Lloyd seetauglich vermessenen Yachten – die damals auf deutschen Gewässern verbreiteten nationalen Kreuzer verdrängt. Auch sie wurden in verschiedenen…

lesen